Dos & Don’ts beim Pickel ausdrücken – doch ist Pickel gleich Pickel?

Pickel sind lästig, das wissen wir alle. Ein Pickelchen hier und da kann mal verkraftet werden. Das fällt allerdings schwer, wenn sie in einer Vielzahl auftreten. In diesem Zusammenhang wird von der am häufigsten vorkommenden dermatologischen Erkrankung gesprochen: Akne. Zentrale Eigenschaften dieser Erkrankung sind, durch die Verhornungsstörung der Haarfollikel und damit einhergehendem Nicht-Abfließen des Talgs, die Bildung von Papeln, Pusteln sowie Komedonen.
Wir klären auf…

Was sind eigentlich Papeln, Pusteln und Komedonen?

Komedonen bzw. Mitesser können sowohl in offener als auch in geschlossener Form vorliegen. Ersteres meint die typischen schwarzen „Pünktchen“ auf der Haut – das ist übrigens kein Dreck, sondern ein durch Sauerstoff oxidierter Horn-Lipid-Pfropf, der Inhalt des Komedo ist eigentlich gelb 😉. Bei offenen Komedonen („Blackheads“) ist, wie der Name schon sagt, der Follikelausgang geöffnet. Bei geschlossenen Komedonen („Whiteheads“) hingegen ist der Follikelausgang verschlossen, es schimmert eine weißliche Papel (Talg-Horn-Pfropf) hindurch.

Pusteln bzw. Pickel sind mit Eiter gefüllte Bläschen. Die kennen wir alle. 

Papeln bzw. Knötchen sind erhabene Verdickungen der Haut. Erhaben bedeutet, dass man sie mit den Fingern spüren kann. Sie können erbsengroß werden, heilen in der Regel aber vollständig wieder ab.

 

 

Achtung – Knibbeln verboten!

Bei Auftreten von Unreinheiten auf der Haut, kribbelt es den meisten in den Fingern. Doch aufgepasst! Pickel ausdrücken kann durch unsauberes Arbeiten sowie falsches Handling zu weiteren Entzündungen oder sogar Narbenbildung führen. Häufig wird gequetscht, sodass die Haut zusätzlich errötet, Blut kann austreten. Dadurch haben Bakterien problemlos die Möglichkeit einzutreten und weiteren Schaden zu verursachen.

Außerdem können durch „falsches“ Drücken Pickel noch tiefer in die Haut befördert werden. Durch das Fassen ins Gesicht können sich die Unreinheiten darüber hinaus vermehren.

Darüber hinaus gibt es mittlerweile einige Gerätschaften für den Heimgebrauch, die versprechen, dass die Unreinheiten problemlos entfernt werden können. Hier ist von sogenannten Komedonenquetschern sowie -saugern die Rede. Aus der Verzweiflung heraus ist man gegebenenfalls bereit, das Geld in diese Geräte zu investieren.

Wir empfehlen jedoch dringlich davon ab, selbstständig im Gesicht „rumzudrücken“, zu quetschen oder Gerätschaften zur Pickelentfernung anzuwenden!! Häufig wird das Problem dadurch nur noch verschlimmert. Viel mehr legen wir euch einen Besuch bei einer medizinischen Kosmetikerin bzw. einem Dermatologen ans Herz – eure Haut wird es euch danken!

Hausmittelchen

Viele kennen sie und haben sie bereits ausgetestet: Hausmittelchen gegen Pickel, die auf vielen Internetseiten beworben werden – von Zahnpasta über Teebaumöl bis hin zu Honig. Doch wenn wir mal ehrlich sind, halten diese selten, was sie versprechen und werden ohnehin erst dann aufgetragen, wenn schon eine fiese Entzündung vorliegt, oder? 😉

Unsere Produktempfehlungen

Wir empfehlen deshalb (auch um Pickeln vorzubeugen) ganz grundsätzlich eine Pflegeroutine für das Gesicht, an die sich abends und morgens gehalten wird. Abends wird Make-up und Schmutz entfernt, der sich über den Tag angesammelt hat. Über Nacht regeneriert sich die Haut und schwitzt dabei. Am Morgen entfernt man die ausgeschiedenen Giftstoffe sowie überschüssigen Talg. Außerdem wird die Haut durch die Reinigung für den Tag vorbreitet und nimmt die nachfolgenden Produkte besser auf. Reinige dein Gesicht deshalb mit dem DERMASENCE Mousse, einem milden Reinigungsschaum, der Salicylsäure enthält und somit die Verhornungen in der Haut löst.

Anschließend sollte das Gesicht tonisiert werden, beispielsweise mit dem DERMASENCE Tonic, sodass der pH-Wert der Haut wiederhergestellt wird. Darüber hinaus wirkt das enthaltene Hamamelis porenverfeinernd.

Danach empfehlen wir das Auftragen der DERMASENCE PhytoClare. Diese talgreduzierende Gelcreme bewirkt bei langfristiger Anwendung die Verfeinerung der Poren, sodass die Haut klarer wird. Obendrauf hat sie einen mattierenden Effekt und kann gleichzeitig der Entstehung von Pickelmalen entgegenwirken.

Zusätzlich sehr empfehlenswert: Sobald sich Komedonen oder entzündliche Papeln bilden sowie akut entzündeten (Eiter-)Pickeln empfehlen wir das Auftragen des DERMASENCE Seborra Akutrollers. Das Gel wirkt Rötungen, Schwellungen und der Ausbreitung der Unreinheiten entgegen.

Außerdem kann der DERMASENCE Zincutan Repairschaum bei irritierter, zu Akne neigender Haut helfen und unterstützt den Heilungsprozess in der Haut.

Unsere Tipps:

  • Finger aus dem Gesicht.
  • Besuch einer medizinischen Kosmetikerin oder einem Dermatologen.
  • Richtige, aufs Hautbedürfnis zugeschnittene Reinigungs-/ und Pflegeroutine.
  • Handtuch sowie Bettwäsche regelmäßig wechseln, um Schmierinfektionen zu vermeiden.
  • Eine gesunde ausgewogene Ernährung spiegelt sich auch in der Haut wider.

Quellen

Richter, Claudia (2017): Akne vulgaris: Therapie und Quantifizierung in klinischen Studien.

Unsere Produkte für eine zu Pickeln neigende Haut

Mousse Reinigungsschaum

Ein porentief klärender Reinigungsschaum mit moderner Wirkstoffgeneration.…

PhytoClare

Die talgreduzierende Gelcreme für fettende, zu Akne neigende Haut wirkt sofort…

Seborra Akutroller

Das leicht zu applizierende Gel ist ideal bei den ersten Anzeichen von Pickelbildung.…

Zincutan

Der DERMASENCE Zincutan Repairschaum wirkt dank der einzigartigen Rezeptur aus Zink,…

Folgen Sie uns im Social Web!