Ein Teenager betrachtet seine Akne im Spiegel.

Dermatologische Aknebehandlungen auf dem Prüfstand

Akne gilt als eine der häufigsten Dermatosen (Hauterkrankungen) weltweit. Vor allem in der Pubertät leidet nahezu jede*r unter Unreinheiten, großen Poren und einem fettigen Hautbild. Die Hauptursache der Dermatose liegt in der hormonellen Veränderung des Körpers von Jugendlichen. Die Therapiemöglichkeiten sind vielfältig und teilweise unübersichtlich. Der Artikel soll dir einen Überblick verschaffen.
 

Die Aknetherapie fußt insgesamt auf drei Säulen:

​​​​​Sie umfasst eine an das Hautbedürfnis angepasste Systemreinigung sowie Hautpflege, die auch begleitend zur dermatologischen Therapie angewendet werden kann.

​​​​​​Hierunter fallen unter anderem Retinoide/ Isotretinoin, Antibiotika, Benzoylperoxid, Azelainsäure und auch chemische Peelings. Die systemische oder topische Medikation ist von verschiedenen Faktoren, wie dem Schweregrad, Alter, Geschlecht, Hauttyp und Nebenerkrankungen abhängig. Die Therapiemöglichkeiten werden im Folgenden detaillierter vorgestellt.

Eine evidenzbasierte „Akne-Diät“ oder einen speziellen Lebensstil, der die unreine Haut nachweislich beeinflusst, gibt es nicht. Expert*innen sind sich aber sicher: eine ausgewogene und vor allem pflanzenbasierte Ernährung sowie ein gesunder Lebensstil tragen zur Gesunderhaltung der Haut bei.

Medizinische Hautpflege – die Basis- und Begleitpflege jeder Aknebehandlung

Unabhängig vom Schweregrad der Akne ist die Pflege der Haut ein wichtiges Element, um Unreinheiten auszugleichen und die Gesundheit der Haut zu fördern.

Die Reinigung mit dem DERMASENCE Mousse Reinigungsschaum und dem DERMASENCE Tonic bietet bei der unreinen Haut einen entscheidenden Mehrwert neben der porentiefen Reinigung:

Die enthaltenen Glycol- und Salizylsubstanzen haben eine leicht hornlösende Wirkung. Abgestorbene Hautschüppchen, die den Talgdrüsenausführungsgang verstopfen könnten, werden entfernt und der Entstehung neuer Unreinheiten wird vorgebeugt. Auch die Tatsache, dass beide Produkte einen leicht sauren pH-Wert haben, kommt der unreinen Haut zugute! Aknehaut hat nachweislich einen erhöhten pH-Wert. Dieser bietet ein Milieu, das für krankmachende (pathogene) Keime förderlich ist. Durch die pH-Wert-Einstellung bei der Reinigung wird ein gesundes Mikrobiom gefördert.

Welche weiteren Produkte sich als Begleitung eignen, erläutern wir dir im Verlauf des Artikels.

Die Seborra Pflegeserie kann auch begleitend zur medizinischen Therapie angewendet werden.

Dermatologisch-medizinische Behandlungen

Fruchtsäurepeelings

Fruchtsäurepeelings (auch chemical peelings genannt) haben in der Dermatologie eine lange Tradition und werden bei der Behandlung der Akne als alleinige Therapiemaßnahme oder in Kombination mit weiteren therapeutischen Maßnahmen eingesetzt. Fruchtsäuren wirken hornlösend, entzündungshemmend, zellerneuernd sowie hautklärend und setzen damit genau bei den Problemstellungen der Akne an. Für die Vorbereitung auf ein Fruchtsäurepeeling eignet sich das DERMASENCE Seborra Hautklärende Serum. Das Produkt kann auch als Nachtpflege-Serum in deine Pflegeroutine integriert werden, wenn du kein professionelles Peeling durchführen lassen möchtest. Nähere Informationen zum Thema „Fruchtsäuren“ findest du in unserem Artikel „A wie Acid, B wie BHA – Das Fruchtsäure-ABC“.

 

Microdermabrasion

Auch das Verfahren der Microdermabrasion kann gerade bei der Behandlung von grobporiger, verhornter und zu Komedonen neigender Haut zielführend sein. Bei der Methode handelt es sich um ein apparativ mechanisches Peeling. Spezielle Schleifaufsätze tragen Zellen der obersten Hautschicht (Stratum corneum) ab und werden anschließend „abgesaugt“.

Aber Vorsicht: Dieses Verfahren ist nicht für die akut entzündliche Akne geeignet, da die Gefahr von Schmierinfektionen zu hoch ist.

Mikroneedling

Auch das Mikroneedling gilt als Standard in der dermatologischen Behandlung vor allem in Bezug auf die Optimierung von Aknenarben. Das auch als Kollageninduktionstherapie bezeichnete Verfahren sorgt über die vielzähligen kleinen Einstiche in der Haut für eine optimierte Regeneration und das Ankurbeln von Wundheilungsmechanismen. Dies hat zur Folge, dass sich die Struktur von Narbengewebe deutlich verbessern lässt.

 

Für alle dermatologisch-medizinischen Verfahren gilt: Die Behandlungen sind nur so effektiv wie die Pflegeroutine, die diese zuhause ergänzt. Dementsprechend sollte die Haut zuhause gereinigt und gepflegt werden. Hierfür eignet sich wieder der DERMASENCE Mousse Reinigungsschaum in Kombination mit dem DERMASENCE Tonic. Da ein Großteil der Verfahren die Lichtempfindlichkeit der Haut erhöht, sollte tagsüber auf einen ausreichenden UV-Schutz geachtet werden. Für die unreine, zu Akne neigende Haut wurde die DERMASENCE Seborra Leichte Tagespflege mit LSF 30 speziell entwickelt.

Topische Aknetherapeutika – die „Aknetherapie zum Cremen“

Die topische Aknebehandlung erfolgt durch die äußerliche Applikation von verschreibungspflichtigen Cremes, die einen medizinischen Wirkstoff enthalten. Sie wird häufig bei einer milden bis moderaten Form der Akne verordnet.

 

Benzoylperoxid (BPO)

Die Behandlung erfolgt meist bei leichter Acne papulopustulosa als Basistherapeutikum oder in Kombination bei mittelschweren bis schweren Akneformen mit anderen topischen oder systemischen Präparaten. Trotz der Tatsache, dass nur wenige randomisierte Studien veröffentlicht wurden, gilt BPO als Standard in der topischen Aknebehandlung. BPO hat einen antimikrobiellen und antientzündlichen Wirkansatz, wobei die Wirkung dosisabhängig ist und Reizungen der Haut mit steigenden Konzentrationen zunimmt.

Vorsicht: BPO hat eine bleichende Wirkung! Dunkle Kleidungsstücke, Bettwäsche oder auch Handtücher können bei Kontakt ausbleichen. Während der Therapiezeit sollte man daher eher weiße Textilien verwenden.

 

Topische Retinoide

Bei einer Acne comedonica oder leichter Acne papulopustulosa werden als Basistherapie topische Retinoide empfohlen. Unter diesen zeigt Adapalen die beste Verträglichkeit. Um einen größeren Erfolg bei der Therapie mit topischen Retionoiden zu erzielen, wird empfohlen, das Präparat mit Benzoylperoxid zu kombinieren. Äußerlich angewendete Retionide lösen Komedonen und reduzieren Entzündungen. Im Gegensatz zu systemisch angewendeten Retinoiden beeinflussen sie die Talgdrüsenaktivität aber nicht.

Azelainsäure

Der Wirkstoff kann allein sowie bei mittelschweren Formen der Akne in Kombination mit anderen topischen und systemischen Medikationen angewendet werden. Azelainsäure wirkt komedonenlösend und beugt auch der Entstehung neuer Mitesser vor. Gleichzeitig hat der Arzneistoff auch antimikrobielle und antientzündliche Wirkansätze. Für den Einsatz von Azelainsäure konnten keine Kontraindikationen festgestellt werden, das heißt: Es gibt keine Umstände, die gegen die Verwendung des Wirkstoffs sprechen.

Die Begleitpflege bei topischen Aknetherapien

Neben der Reinigung empfehlen wir dir die DERMASENCE Seborra Beruhigende Gelcreme als begleitende Pflege. Die Formulierung wurde speziell als therapiebegleitende Pflege entwickelt. Sie enthält einerseits entzündungshemmende Pflanzenextrakte und Zinc PCA sowie Niacinamid, die nachweislich einen talgregulierenden und porenverfeinernden Effekt haben. Andererseits wurde die Gelcreme so formuliert, dass sie Spannungsgefühle und Trockenheit, die durch die verordnete Therapie entstehen können, reduziert.

Bei starker UV-Exposition ist die Anwendung eines UV-Schutzes empfehlenswert, denn viele topisch anzuwendende Therapien können die UV-Empfindlichkeit der Haut erhöhen. Wir empfehlen die DERMASENCE Solvinea Med LSF 50+.

Systemische Aknetherapeutika – Wie hilfreich sind „Aknetabletten“?

Bei besonders starker Ausprägung sowie Nichterfolg der topischen Behandlung, ist eine systemische Therapie initiiert. Auch hier richtet sich die Wahl des Medikaments nach den Grundvoraussetzungen der Akne. Die gängigsten und empfohlenen Präparate werden im Folgenden erläutert:

 

Antibiotika

Bei mittelschwerer bis schwer entzündlicher Akne werden Antibiotika in Tablettenform verordnet. Die Behandlung mit Antibiotika wird immer in Kombination mit topischen Retinoiden oder Benzoylperoxid empfohlen. Antibiotika wirken, wie ihr Name schon verrät, auf Bakterienebene. Sie vermindern die Vermehrung des Aknebakteriums (Cutabacterium acnes) in den Talgdrüsenfollikeln und haben zugleich einen entzündungshemmenden Wirkansatz.

Antibiotika können die Licht- bzw. UV-Empfindlichkeit der Haut erhöhen. Daher ist die Anwendung einer Tagespflege mit UV-Schutz empfehlenswert. Die Seborra Leichte Tagespflege mit LSF 30 bietet einen hohen Lichtschutz in einer angenehm leichten Textur.

Isotretinoin

Das Retinoid wird bei schwerer Acne papulopustulosa, Acne nodosa oder Acne conglobata verordnet. Der Arzneistoff hat direkte Effekte auf alle pathogenetischen Faktoren der Akne:

  • Reduktion von Komedonen
  • Reduziert die Größe der Talgdrüsen
  • Vermindert die Sebumproduktion
  • Vermindert Entzündungsreaktionen

Aufgrund seiner erheblichen Nebenwirkungen erfolgt die Verordnung unter strenger ärztlicher Begleitung. Typische Nebenwirkungen unter der Einnahme von Isotretinoin sind ein dehydriertes und lipidarmes Hautbild, trockene Schleimhäute und Spannungsgefühle der Haut. Eine begleitende Pflege, die rückfettende und hydratisierend wirkt, ist empfehlenswert. Auch die Pflege der Lippen sollte nicht vergessen werden, um Mikrorissen und Entzündungen vorzubeugen. Hierfür eignet sich die DERMASENCE Hyalusome Augenpflege. Eine Studie konnte die feuchtigkeitsspendenden und reparierenden Eigenschaften von Panthenol bei trockenen Lippen während einer Isotretinoin-Therapie unterstützen.

 

Ein interessanter Fakt zum Abschluss

Eine Studie von Anderson et al. aus dem Jahr 2015 zeigt auf, dass fast ein Drittel aller Patient*innen die verordnete Therapie abbrechen oder gar nicht erst anfangen. Dies ist von besonderer Relevanz, denn die Behandlungsergebnisse hängen von der Einhaltung der verordneten Therapie ab. Die Komplexität von Aknebehandlungen mit mehreren Medikamenten kann dieses Problem noch verstärken. Eine ausführliche Beratung in der dermatologischen Praxis und der Apotheke bieten die Basis für den Erfolg der Behandlung.

Wenn du Fragen zur Therapie und der Anwendung deiner verordneten Medikamente hast, frage ganz gezielt und nimm das Beratungsangebot in der Praxis oder der Apotheke wahr. Die begleitende medizinische Hautpflege kann dir helfen, dich wieder wohler in deiner Haut zu fühlen. Die Produkte können auch nach der Therapie weiterverwendet werden, um die Gesundheit deiner Haut zu erhalten.

Quellen

  • Anderson, Kathryn L., et al. "Frequency of primary nonadherence to acne treatment." JAMA dermatology 151.6 (2015): 623-626.
  • Chernyshov, P. V., et al. "Which acne treatment has the best influence on healthrelated quality of life? Literature review by the European Academy of Dermatology and Venereology Task Force on Quality of Life and Patient Oriented Outcomes." Journal of the European Academy of Dermatology and Venereology 32.9 (2018): 1410-1419.
  • Costa, Caroline S., et al. "Oral isotretinoin for acne." Cochrane Database of Systematic Reviews 11 (2018).
  • Decker, Ashley, and Emmy M. Graber. "Over-the-counter acne treatments: a review." The Journal of clinical and aesthetic dermatology 5.5 (2012): 32.
  • Elsaie, Mohamed L. "Hormonal treatment of acne vulgaris: an update." Clinical, cosmetic and investigational dermatology 9 (2016): 241.
  • Harper, Julie C. "Use of oral contraceptives for management of acne vulgaris: practical considerations in real world practice." Dermatologic clinics 34.2 (2016): 159-165.
  • Leung, Alexander KC, et al. "Dermatology: how to manage acne vulgaris." Drugs in context 10 (2021).
  • Rathi, Sanjay K. "Acne vulgaris treatment: the current scenario." Indian journal of dermatology 56.1 (2011): 7.
  • Romiti R, Romiti N. Dexpanthenol cream significantly improves mucocutaneous side effects associated with isotretinoin therapy. Pediatr Dermatol. 2002 Jul-Aug;19(4):368. doi: 10.1046/j.1525-1470.2002.01051.x. PMID: 12220290.
  • Yousaf, Ahmed, et al. "The influence of social media on acne treatment: a crosssectional survey." Pediatric dermatology 37.2 (2020): 301-304.
  • Vallerand, I. A., et al. "Efficacy and adverse events of oral isotretinoin for acne: a systematic review." British Journal of Dermatology 178.1 (2018): 76-85.

Autorin

Anna Tersteeg, DERMASENCE Kosmetikwissenschaftlerin

Erfahre hier mehr über unser Autorinnenteam!

Unsere Produktempfehlungen zur Begleitpflege